FANDOM


[[Bild:{{{Bild}}}|200px]]
Gothic II
Entwicklerstudio: Piranha Bytes
Verleger: Jowood
Publikation: 29.11.2002
Spielmodi: Einzelspieler
Steuerung: Tastatur, Maus
Systemminima: Windows 98/2000/ME/XP,
Pentium III 700 MHz Prozessor,
256 MB RAM,
Grafikkarte mit 32 MB RAM,
2,2 GB Festplatten-Speicherplatz
Medien: 3 CDs oder 1 DVD
Altersfreigabe: 12
Information Neuester Patch: 1.32
Für ein Walkthrough von Gothic II, siehe Gothic II Walkthrough

Gothic 2 ist der Nachfolger von Gothic. Hierzu erschien ein Addon mit dem Namen "Die Nacht des Raben".

Handlung Bearbeiten

Nachdem der namenlose Held in Gothic den Schläfer besiegt hatte, stürzte dessen Tempel, der sich unter der Orkstadt befand, ein und begrub den Helden unter Tonnen von Schutt und Gestein. Xardas gelingt es jedoch den Helden mit einem sehr mächtigen Zauber zu retten und teleportiert ihn zu sich. Allein durch die magische Erzrüstung blieb der Held am Leben. Zu Beginn des Spiels wacht der namenlose Held im Turm von Xardas auf. Jedoch hat Xardas' "Befreiungsaktion" bedauerlicherweise mehr als nur einen Nachteil. Der Held verliert sämtliche im Laufe von Gothic I erworbenen Fähigkeiten und auch seine komplette Ausrüstung und muss ganz von vorne beginnen. Xardas erklärt dem Helden, dass es eine neue Gefahr im Minental gibt, die Drachen. Die einzige Möglichkeit die Drachen zu besiegen ist mit der Hilfe des Auge Innos, ein uraltes und mächtiges Amulett, welches die Drachen dazu bringt mit den Helden zu sprechen. Bedauerlicherweise befindet sich das Amulett in den Händen der Feuermagier und nur mit der Erlaubnis der Paladine sind sie bereit dazu es dem Helden auszuhändigen. Der namenlose Held sieht sich dazu gezwungen nach Khorinis zu gehen. Da er aber nicht in das obere Viertel darf, muss er sich einer der Gilden innerhalb der Stadt anschließen. Dabei kann er zwischen Söldner, Magier und der Miliz wählen. Unabhängig davon wie er sich entscheidet, wird er von dem Obersten Paladin, Lord Hagen, ins Minental geschickt um dort Beweise für die Drachen zu suchen, da er dem Held nicht glauben will.